Sie sind nicht angemeldet.

Aktuelle Nachrichten

  • 24.09.2008, 23:18 Uhr

    Frontzeck: Haben vergessen, nach vorne zu spielen

    Stimmen zum Spiel
    Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart): "Wir haben das Spiel souverän nach Hause gespielt, hätten es aber frühzeitig schon entscheiden können. Die Abwehr hat hinten nichts anbrennen lassen und kein Problem mit dem Gegner gehabt. Das hat schon clever ausgesehen." Torwart Jens Lehmann (VfB Stuttgart): "Der Sieg war verdient. So richtig sind wir nicht gefordert worden." Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Das Spiel ist Schnee von gestern. Im entscheidenden Moment hat meine Mannschaft...[mehr auf ]

  • 24.09.2008, 18:31 Uhr

    Arminia in Stuttgart nur Außenseiter

    2. Runde im DFB-Pokal
    Bielefeld. Vor gar nicht all zu langer Zeit haben die Arminen-Fans noch im Brustton der Überzeugung skandiert: "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin." Zwei Mal, in den Spielzeiten 2004/05 und 2005/06, bummelten die Bielefelder in Gedanken schon auf dem Kudamm. Jeweils erst in der Vorschlussrunde musste die Arminia ihren Gegnern – Bayern München (0:2 Schüco-Arena) und Eintracht Frankfurt (0:1 Commerzbank-Arena) – noch die Vorfahrt zum Endspiel in der Bundeshauptstadt überlassen. Nach der...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 18:14 Uhr

    Auch offiziell Wichniareks Tor

    DFL schreibt 2:0 gegen Köln dem Arminia-Stürmer gut
    Bielefeld. Den entscheidenden Tick hat zwar Kölns Kevin McKenna gegeben – Arminias Tor zum 2:0 über den 1. FC Köln wird dennoch Artur Wichniarek gutgeschrieben. Das hat mittlerweile auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) dem heimischen Bundesligisten offiziell bestätigt. Artur Wichniarek hatte den Ball in der 77. Minute aus etwa 19 Metern "gechipt", wie man in der Fußballersprache sagt. Der Ball senkte sich auf die Torlatte und prallte von dort auf den Kopf des Kölner McKennas. Arminias Stürmer...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 17:05 Uhr

    Die Stoßrichtung stimmt

    Beim 2:0 über Köln rotiert Tesche problemlos in die Startelf
    Bielefeld. Bundesligaprofis vom Charakter eines Robert Tesche hätte wohl jeder Trainer gern in seiner Mannschaft. Trotz seiner gerade mal 21 Jahre wirkt Arminias Mittelfeldspieler abgeklärt wie ein Routinier. Problemlos rotierte er beim 2:0-Sieg über Köln von der Bank in die erste Elf und bot aus dem Stand eine ordentliche Vorstellung. Schnörkellos, direkt und sachlich, wie er sich während der 90 Minuten auf dem Platz gab, präsentierte sich das Bielefelder Eigengewächs auch nach dem Spiel den...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 11:40 Uhr

    Arminen vor Pokalbegegnung in Stuttgart

    Vor Sonntagsspiel Trainingslager in Wiesbaden
    Bielefeld. Nach dem Sieg gegen den 1. FC Köln muss der DSC Arminia Bielefeld am Mittwoch im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart ran. Bereits vier Tage später treffen die Arminen in der Commerzbank-Arena auf Eintracht Frankfurt. Die Zeit zwischen den Spielen wird die Mannschaft in einem Wiesbadener Trainingslager verbringen. Nach dem eher enttäuschenden 2:1 Pokalsieg in Durlach muss sich der DSC deutlich steigern, um gegen Stuttgart mithalten zu können. Vor gerade einmal vier Monaten trennten sich...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 10:05 Uhr

    Wehe, Kamper kommt

    Der Joker sticht auch beim 2:0 gegen Köln
    Bielefeld. Man kann fast die Uhr danach stellen: wenn das Bemühen zwar erkennbar ist, das Ergebnis aber nicht befriedigt, fordern die Arminen-Fans mit schöner Regelmäßigkeit so um die 60. Minute herum einen ganz bestimmten Spieler – Jonas Kamper. Kein anderer Bielefelder hat sich in der jüngeren Vergangenheit den Titel des Jokers mehr verdient als der blonde Däne mit dem gewaltigen Abschluss. Michael Frontzeck weiß um die Qualitäten seiner Offensivkraft und benötigt die verbale Aufforderung von...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 10:02 Uhr

    Herzig hat Kölns Spitze gut im Griff

    Debütant profitiert von seiner Erfahrung
    Bielefeld (pep). Nico Herzig für Markus Bollmann – dieser Wechsel hatte sich nach dem 0:2 in Bochum abgezeichnet. Ausschlaggebend für den Spielertausch war offenbar jedoch nicht die Tatsache, dass Bollmann im Westfalen-Derby wie fast alle seiner Kollegen schwächelte. "Ich schätze Markus sehr. Er ist ein fester Bestandteil unserer Mannschaft", sagte Michael Frontzeck und betonte noch einmal, dass "wir in Bochum als Kollektiv schlecht waren und ich keinen Einzelnen herausnehmen will." Die zweite ...[mehr auf ]

  • 23.09.2008, 07:06 Uhr

    Arminia muss Lamey ersetzen

    Kauf-Einsatz im Pokal fraglich
    Bielefeld (dpa). Ohne Michael Lamey muss Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld am Mittwoch das Zweitrunden-Pokalspiel beim Liga- Konkurrenten VfB Stuttgart bestreiten. Der Niederländer muss wegen einer Gelb-Roten Karte aus der ersten Runde zwangsweise pausieren. Wer Lamey ersetzen soll, ließ Bielefelds Trainer Michael Frontzeck am Montag offen. Fraglich ist der Einsatz von Rüdiger Kauf, der eine leichte Fußverletzung hat. Thorben Marx kehrt in den Kader zurück, nachdem er im Bundesliga-Spiel...[mehr auf ]

  • 22.09.2008, 18:05 Uhr

    Zurück zu alten Tugenden

    Statt eines tollen Spiels liefert Bielefeld beim 2:0 den Ergebnis-Fußball, der die Klasse sichern soll
    Bielefeld. In der 70. Minute lagen Stimmung, Zuversicht und Jonas Kamper am Boden. Beim Stand von 0:0 zeigte die Tendenz der spielerischen Mittel Arminia Bielefelds nach unten, der erhoffte Dreier war weiter entfernt als je zuvor. Edeljoker Jonas Kamper war fünf Minuten nach seiner Einwechslung beim Lauf aufs Kölner Tor einfach hingefallen - ohne einen Gegner an der Seite. Aber seine Mission war noch nicht beendet. In der 74. Minute drosch der Däne einen 17-Meter-Freistoß derart kompromisslos...[mehr auf ]

  • 20.09.2008, 21:56 Uhr

    Die großen Momente des Fußballs

    Es ist zwar schon drei Wochen her, dass die Arminia gegen den Hamburger SV verloren hat, daheim, nach klarer 2:0-Führung zur Halbzeit. Was diese Niederlage aber zu einem Spiel gemacht hat, an das man sich erinnern wird, ist die Reaktion der Anhänger. Dass die Spieler mit stehenden Ovationen in die Kabine geschickt wurden, war eine große Geste. Weil sie anerkannte, wie sehr die Mannschaft gekämpft hatte. Und weil sie deutlich machte, dass es nicht immer darauf ankommt, am Ende auch gewonnen zu...[mehr auf ]