Sie sind nicht angemeldet.

Aktuelle Nachrichten

  • 03.11.2008, 13:44 Uhr

    5.000 Euro Strafe für Arminia

    DFB ahndet unsportliches Fan-Verhalten
    Bielefeld (hazl). Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Bundesligist Arminia Bielefeld mit einer Geldstrafe von 5.000 Euro belegt. Grund: Unsportliches Verhalten von Fans in zwei Fällen. Im ersten Fall hatten Bielefelder Anhänger am 17. Mai im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart ein bengalisches Feuer entfacht. Im DFB-Pokalspiel beim ASV Durlach am 10. August zündeten Arminia-Fans außerdem eine Rauchbombe auf der Tribüne. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskr...[mehr auf ]

  • 03.11.2008, 12:46 Uhr

    "Für alles ist Geld da, nur nicht für Spieler"

    Wichniarek-Berater Grajewski verärgert
    München (pep). Diese Woche soll die Vertragsverlängerung von Artur Wichniarek perfekt gemacht werden. Das erwarten zumindest Arminias Geschäftsführer Roland Kentsch und Detlev Dammeier, nachdem sie sich mehrfach mit Andreas Grajewski, dem Berater des Torjägers, ausgetauscht hatten. "Als wir nach dem letzten Gespräch aufgestanden sind und uns die Hände geschüttelt haben, waren wir uns einig", erinnerte sich Dammeier. Deshalb geht er weiter davon aus, dass noch in dieser Woche ein neuer Kontrakt ?...[mehr auf ]

  • 03.11.2008, 12:43 Uhr

    Debüt auf höchstem Niveau

    Fischer besteht gegen Ribéry und Zé Roberto ? bis er verletzt wird
    München (uwe). Nils Fischer stand symbolisch für das glücklose Bielefelder Unterfangen, in München einen Punkt zu ermauern. Der 21-jährige wehrte sich bei seinem Debüt in der Startelf lange erfolgreich gegen die rote Übermacht ? am Ende war der eine Punkt hinfort und Fischer zu allem Übel auch noch verletzt. Schon am Donnerstag im Training hatte sich seine Nominierung angedeutet, zwei Stunden vor dem Spiel in der Allianz-Arena hatte Fischer Gewissheit. "Es ist natürlich etwas Besonderes, in so...[mehr auf ]

  • 02.11.2008, 19:18 Uhr

    Meisterliche Himmelsstürmer aus Hoffenheim

    Düsseldorf (dpa) - Nach dem 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat selbst Uli Hoeneß 1899 Hoffenheim auf den Favoritenschild gehoben. "Die werden bis zum Ende oben mitspielen, sicher auch um die Meisterschaft", sagte der Manager von Rekord-Titelträger Bayern München. Schließlich markierte das 4:1 gegen den Karlsruher SC bereits den achten Sieg der Kraichgauer. "Mich freut, dass er das sagt", entgegnete Hoffenheims Chefcoach Ralf Rangnick. "Wir haben in dieser Saison keine Erwartung, nur die,...[mehr auf ]

  • 01.11.2008, 19:03 Uhr

    Oben herum frei gemacht

    Letzten Samstag in der Schalker Arena saß ich auf der Pressetribüne. Das war zunächst ein eher zweifelhaftes Vergnügen, weil man sich auf Pressetribünen nicht so benehmen darf wie im Fanblock. Soll heißen, man wird schief angeblickt, wenn man nach Arminia-Toren versucht, den Nebenmann ungelenk zu umarmen oder sich nach versemmelten Wichniarek-Chancen verzweifelt in die Tischkante verbeißt. Stattdessen ist es wichtig, unparteiisch und unbeteiligt zu blicken. Zudem muss man ständig mitschreiben,...[mehr auf ]

  • 01.11.2008, 18:39 Uhr

    Geniales und Gegurke

    Unentschieden, Niederlagen und ein Sieg ? bei den Bayern war in 37 Jahren alles dabei
    Bielefeld. 16 Mal sind die Arminen vor diesem Samstag zu Auswärtsspielen beim FC Bayern angetreten ? und das mit zwölf unterschiedlichen Trainern. Vom Stadion an der Grünwalder Straße bis zur Allianz-Arena gab es nur einen Sieg, der sich beim 4:0 allerdings gewaschen hatte. Dazu kamen zwei Unentschieden und ruhmreiche wie sehr deutliche Niederlagen. Aber der Reihe nach: Saison 70/71, 27. März 1971 Im ersten Auswärts-Bundesligaspiel der Arminen gegen die Bayern setzt es eine absehbare 0:2...[mehr auf ]

  • 01.11.2008, 17:26 Uhr

    Wichniareks Tor ist nicht genug

    Bayern München - Arminia Bielefeld 3:1
    München (nw). Es gab mal wieder nichts zu holen für Arminia Bielefeld in München. Der FC Bayern hat seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga dagegen mit dem vierten Sieg in Folge fortgesetzt. Der deutsche Fußball-Meister gewann sein Heimspiel gegen die Ostwestfalen hochverdient mit 3:1 (1:1) und hat damit weiter das angestrebte Ziel Herbstmeisterschaft fest im Visier. Die Bayern rückten damit bereits auf Platz drei vor. Für die Arminia wird es dagegen nach dem sechsten sieglosen Spiel in Serie...[mehr auf ]

  • 31.10.2008, 11:50 Uhr

    Dezimiert gegen die Weltklasse

    Beim FC Bayern fehlen Trainer Frontzeck mindestens sechs Spieler
    Bielefeld. Vom sportlich schwersten Spiel der Saison wollte Arminen-Trainer Michael Frontzeck angesichts der bevorstehenden Aufgabe beim FC Bayern nichts wissen. Das schwerste habe seine Mannschaft soeben hinter sich gebracht. "Zuhause gegen Cottbus, da wird erwartet, dass man Energie aus dem Stadion fegt. Auf das Spiel in München freuen wir uns." Dass im Vergleich zum schwersten Spiel, das am Dienstag 1:1 endete, nun bei den Bayern eine Steigerung der Ausbeute erwartet werden darf, ist deswegen...[mehr auf ]

  • 30.10.2008, 23:36 Uhr

    "Die Punkte woanders holen"

    Mit dem 1:1 gegen zehn Cottbuser ist kein Bielefelder zufrieden
    Bielefeld. "Jetzt wird es ein interessantes Spiel." Mit dieser Prognose ging Michael Henke in die Pause der Partie Arminia Bielefelds gegen Cottbus - und er sollte Recht behalten. Der Chefscout der Münchner Bayern ("Wir überlassen nichts dem Zufall") sah die engagierte Arminia, die sich die 18.000 Bielefelder Fans unter den 18.200 Zuschauern sehnlichst gewünscht hatten. 11:0 Ecken standen am Ende zu Buche, 20:8 Schüsse zugunsten der Bielefelder - mehr als der Ausgleich durch Artur Wichniarek...[mehr auf ]

  • 30.10.2008, 19:11 Uhr

    NRW-Liga als Sprungbrett

    Versick spürt keinen Druck
    Bielefeld (pep). Mit drei "jungen Wilden" versuchte Michael Frontzeck gegen die defensiven Cottbuser das Blatt zu wenden. Direkt nach der Pause kam Zlatko Janjic für Rüdiger Kauf, der nach einem Infekt noch schwächelte. "Zlatko hat bei den Amateuren eine gute Leistung gebracht und sollte um Artur herum ins Zentrum rücken", erläuterte Michael Frontzeck seine Strategie und fühlte sich bestätigt: "Er hat seine Sache ganz gut gemacht, einfach gespielt und bei der Kopfballchance etwas Pech gehabt."...[mehr auf ]