Beiträge von TheDude

    Vielen Dank an die tolle Zusammenfassung! Mir zeigt es in erster Linie, dass man immer im Hinterkopf haben sollte, dass auch auf der anderen Seite Menschen sitzen. Die allermeisten von ihnen wollen ja auch erstmal einen guten Job abliefern, das unterstelle ich einfach mal, aber nicht alle können gleich auf Knopfdruck funktionieren. Ich finde es toll, dass die Aussagen anscheinend ehrlich und authentisch rüberkommen, das war zumindest auch mein zugegebenermaßen oberflächliches Bild. Während für mich Unmutsbekundungen im Stadion mittels Pfeifen absolut legitim sind (auch wenn hier jeder ein anderes Maß des passenden Zeitpunktes haben wird), sind die anscheinend alltäglichen Beleidigungen in den sozialen Medien einfach komplett drüber, da kann es keine 2 Meinungen geben. Und da kann ich mir schon vorstellen, dass das einige Spieler belasten kann.


    Wenn Kniat jetzt von den Schwierigkeiten der Kaderzusammenstellung berichtet, übt er natürlich implizit Kritik an Spielern, die als Stammspieler eingeplant waren, aber nicht liefern konnten. Auf der anderen Seite gibt es dann ja auch Spieler, die als Ergänzung angedacht waren, sich dann aber gut entwickelt haben, Beispiel Schneider. Von daher kann man das auch als positive Aussage für diese Spieler werten.


    Gab es auch Informationen über Art des Trainings und deren Inhalte? Es gab ja hier und auch an anderen Stellen Berichte, dass das Training zu wenig intensiv und zu "lasch" war.

    Oben stehende Statistiken untermauern in jedem Fall die Meinung, dass Sarenren ein absoluter Unterschiedspieler in Liga3 sein kann, wollen wir hoffen, dass er fit und gesund bleibt!


    Außerdem sollte man sich 2mal überlegen, ob man einen Mizuta gehen lassen möchte, der ist aus meiner Sicht der Prototyp eines Spielers, der nach Einwechslung nochmal neuen Schwung geben kann. Wenn er sich zudem noch mehr auf seinen Beruf konzentriert, ist vermutlich auch ein Stammplatz drin.

    Mir gefällt der Russo als Transfer. Ist sicherlich noch nicht der Königstransfer, macht aber aus meiner Sicht viel Sinn auf der 6 eine ligaerfahrene und trotzdem junge Alternative zu haben!

    Bei Engin würde ich direkt mitgehen, den finde ich auch nicht schlecht.


    Wäre allerdings schade, wenn man doch nicht an Unbehaun interessiert sein sollte, den sehe ich zumindest momentan leistungsmäßig noch vor Kersken.

    Oppie hat seine Qualitäten nach Vorne. Im Rückwärtsgang ist er mir zu unsicher. Vielleicht muss der einfach umgeschult werden...

    Immerhin hat Oppie doppelt so viele Tore geschossen wie unsere tolle Mittelfeldachse zusammen!

    Wörl ist 20! Was der für das Alter abliefert, ist wirklich gut und er hat schon 47 Ligaspiele in der dritten Liga. Wenn man den fest verpflichten könnte, dann wäre das ein Coup in meinen Augen. Da haben wir ganz andere, an denen ich mehr Zweifel habe.

    Wenn das für dich ein Coup wäre, dann brauchen wir aber nicht von den oberen Tabellenplätzen zu träumen. Alter hin oder her, da müsste er sich noch deutlich weiterentwickeln, um auf einem gehobenen Drittliganiveau zu landen, speziell in der Spieleröffnung.

    Meine lieben Mitforisten. Ich habe mir mal seit gestern Abend alles durchgelesen und ein paar Zitate rausgepickt weil mich einige Dinge hier in der Beurteilung stören oder ich denen zustimme.

    Hier lege ich zum ersten mal mein Veto ein. Der Matchplan ist sehr wohl erkennbar. Kniat will defensiv stabil stehen und mit wenig Risiko das Spiel von hinten aufbauen. Dabei lassen sich Corboz und ein zweiter Mittelfeldspieler (manchmal Schreck, manchmal Wörl etc.) zurückfallen. Manchmal bekommt dieser zurück gefallene Mitspieler den Ball um weitere Ballzirkulation zu betreiben. Während dessen sollen sich andere Spieler weiter positionieren. Wie gesagt, alles immer auf Sicherheit bedacht. Ab und an zieht einer der Verteidiger (meist Großer, Lannert oder Oppie) einen Kurzsprint an um die erste Reihe Spieler (Angreifer des Gegners) zu überspielen. Oft kommt dann der Ball seitlich auf einen AV wenn es Großer ist der den Sprint anzieht. Bei den Sprints von Lannert und Oppie kommt es aufs Gegnerverhalten an. Je nachdem wo sich ein Raum auftut wird hin gespielt. Entweder weiter auf den nächsten Äußeren Spieler (Momuluh / Putaro) oder auch mal in den zentralen Raum (Schreck, Mizuta, Biankadi, Wörl etc.). Hier positioniert sich Corboz dann wieder als Fall-Back-Lösung falls keine offensive Anspielstation zustande kommt. Und hier mangelt es bei uns leider sehr oft. Denn viel zu oft wird der Fall-Back-Pass gespielt anstatt den etwas riskanteren offensiven Schnittstellenpass oder ähnliches zu suchen. Das wurde jetzt zum Ende hin immer eklatanter, weil der Druck immer Größer wurde. Hier brauchen wir dringend neue Lösungen für die neue Saison.
    Übers gesamte Match gesehen ist der Plan also: Ruhiger risikoloser Spielaufbau und bei Gelegenheiten die Offensive suchen. Oft zu passiv ausgeführt.
    Aber hier von garkeinem Matchplan zu sprechen ist schlichtweg falsch.

    Ich frage mich jedoch, wieso es der Trainer in der gesamten Rückrunde nicht geschafft hat, da ein wenig mehr Aktivität, Spontanität und Kreativität reinzubringen. Unser Spiel sieht über die meiste Zeit sehr statisch aus, vor allem wie du richtig sagst, viel zu selten der Pass in den zentralen Raum kommt, weil sich fast keiner bewegt und mal einen Sprint anzieht oder sich freiläuft. Das lässt sich durch simple Trainingseinheiten eigentlich gut trainieren. Unser teilweise hoher Ballbesitz resultiert ja nicht aus Ballbesitz in des Gegners Strafraumnähe, sondern in völlig ungefährlichen Bereichen!


    Auch wenn ich Kniat lange verteidigt habe, kann die Bewertung der gesamten Saison eigentlich nur eine Entlassung zur Folge haben. Nach ein wenig unterdurchschnittlichen 25 Punkten nach der Hinrunde war man noch guter Dinge, dass viele Sachen in der Rückrunde besser klappen und die Punkteausbeute steigt. Das absolute Gegenteil war leider der Fall: 18 Punkte sind die Bilanz eines Absteigers in der Rückrunde, die Leistungen wurden vermehrt schlechter und die Heimbilanz ist einfach desaströs. Das alles spricht nicht dafür, dass unser Trainer das Team über die Saison hinweg etwa besser gemacht hat, sondern eher im Wettlauf mit anderen Teams hinterher hängt.

    Ich hoffe mal nicht, dass besagte Gerüchte um Wörl und Putaro zutreffend sind, für beide brauchen wir meiner Meinung nach deutliche Updates. Bei Mizuta hingegen sollte geprüft werden, ob er gedenkt sich zukünftig professioneller zu verhalten, da wäre nämlich deutlich mehr Potential vorhanden!

    Um diese Mittelfeldachse und die von Dir genannten Spieler beneidet uns die halbe Liga. Frag z.B. mal bei 1860 nach Wörl. Bei allem Frust über den Verlauf der Saison: wenn daraus di3 richtigen Schlüsse gezogen werden, wird es nächste Saison deutlich besser werden.

    Ja, 1860 hat natürlich auch eine tolle Saison gespielt :) . Aber im Ernst, man kann es sich nicht erlauben, 3 so dermaßen torungefährliche Spieler im MF zu haben. Das ist in der Defensive ja noch ok, aber im Spielaufbau können Wörl und Schreck selten etwas mit der runden Kugel anfangen. Und Corboz ist ja sowieso eher der Spielverlangsamer...


    Ich glaube auch das nächste Saison besser wird (schlechter wäre auch übel!), aber dafür brauchen wir einen richtigen 6er.

    Also ich fand ihn ganz schwach, vor allem im Spielaufbau, da hat er sich zumeist versteckt und war aus meiner Position gesehen sehr unsichtbar (saß aber auch sehr weit unten). Ich finde nicht, dass er uns groß weiterhelfen kann.

    Eine absolut katastrophale Saison endet zumindest noch ein klein wenig versöhnlich. Gott sei Dank haben wir den Super-GAU vermieden. Ansonsten muss man knallhart feststellen, dass eigentlich alle wesentlichen Ziele in dieser Saison nicht erreicht wurden. Aus meiner Sicht ist die Mittelfeldachse Corboz, Schreck und Wörl überhaupt nicht drittligatauglich, da muss dringend auf mindestens 2 der 3 Positionen ein massives Upgrade her!

    Auch hier scheinen die Emotionen einigen die Sicht zu vernebeln: "Totalausfall", "kann nicht kicken" etc. sind meiner Meinung nach bei Corbuz unpassend. Natürlich wird er kein Erstligaspieler mehr in seinem Leben, aber er gibt unserem Spiel schon Struktur, bietet sich immer an und versucht als einer der wenigen auch mal Läufe in die Tiefe anzubieten. Bevor man sich auf ihn einschießt, sollte man lieber hinterfragen, wieso er wenig bis keine Anspielstationen vorne bekommt. Dass auch er Schwierigkeiten bei der schnellen Ballannahme und -mitnahme hat, ist leider auch ab und zu offensichtlich.

    Zunächst mal vorweg: Unsere Heimbilanz ist einfach katastrophal und für sich genommen eines Absteigers würdig. Daher kann ich jeden frustrierten Kommentar absolut nachvollziehen, wenn man zum x-ten Male angepisst nach Hause geht. Allerdings entlädt sich das hier doch auch in vielen undifferenzierten Beiträgen.


    Ich habe nun schon einige Drittligaspiele diese Saison gesehen und zumeist sind diese doch im Großen und Ganzen recht ausgeglichen und Kleinigkeiten entscheiden. Selbst in der letzten Woche hatte Lübeck 2 oder 3 gute Möglichkeiten, bevor sie dann komplett untergegangen sind. Der große Unterschied zu gestern war aber sicherlich, dass sie auch nach vorne gespielt haben. Gestern war das einzige Ziel möglichst wenig zu kassieren.


    Das Problem diese Spiele dann nicht zu ziehen, haben übrigens nicht nur wir, man vergleiche dazu vielleicht die 1. Hälfte von Freiburg II gegen Dresden, wo die Dresdner eigentlich 3 oder 4 Tore schießen mussten. Selbst in der 1. Liga ist das ab und zu beim FC Bayern zu beobachten, auch wenn dieser Vergleich sicherlich hinkt.


    Nun zur Spielkritik von mir: Insgesamt war die Herangehensweise aus meiner Sicht nicht so verkehrt. Viel über die Außen probieren, geduldig bleiben, Fehlerquote minimieren, stabile Restverteidigung beibehalten. Dabei sind sicherlich auch noch die vielen Heimspiele in Erinnerung, die man auf Grund von einfachen Fehlern im Aufbau verloren hat. Die erste Viertelstunde hat mir diesbezüglich auch ganz gut gefallen. Viel über die Außen, viele Flankenversuche, in der Hoffnung, dass mal eine irgendwie durchrutscht. Dann haben sich die Lübecker allerdings besser darauf eingestellt, da sie den Außen weniger Platz gelassen haben. Unser Fehler war dann, dass Momuluh, Biankadi und Putaro (Klos leider auch, aber das war vermutlich taktische Vorgabe) mehr oder weniger stoisch auf ihren Positionen geblieben sind und überhaupt keine Läufe in die Tiefe angeboten haben oder mal komplett gekreuzt sind. Daher sah das Spiel sehr statisch aus. Der einzige, der ab und zu versucht hat Läufe anzubieten war Corbuz (wenn er mal nicht den Ball hatte). Anscheinend hat die Mannschaft aber extreme Angst den Risikopass zu spielen und damit potentiell einen Konter einzuleiten, anders ist das nicht zu erklären. Höhepunkte negativer Art waren sicherlich die Verstöße der IVs, die mal 20, 25 Meter mit Speed in die gegnerische Hälfte sind, um den Ball dann wieder zurückpassen zu müssen, weil niemand einen ordentlichen Laufweg angeboten hat.


    Vieles davon hat sich in der 2. Hälfte fortgesetzt, wobei zunehmend mehr Nervosität dazukam aus meiner Sicht. Freie Spieler auf den Außen wurden entweder ignoriert oder aber es wurde nicht mit der nötigen Schärfe zumeist in den Rücken gespielt. Wenn der Pass doch ankam, brauchten die meisten Spieler dann eine halbe Sekunde, um den Ball ordentlich zu kontrollieren und mitzunehmen. Das geduldige Spielen über die Außen mit dem Versuch dort mal eine Überzahl zu generieren, klappte leider weniger. Dazu wurde wenig versucht aus der Entfernung zu schießen.


    Trotz all dieser Unzulänglichkeiten habe ich insgesamt eine hochüberlegene Arminia gesehen, die 5 bis 6 Hochkaräter hatte (Momuluh aus 5 Metern übers Tor, der Elfmeter, Schuss von Corbuz den Klewin leider gut hält und die beiden Kopfbälle von Klos), wo man allerdings einen oder 2 einfach nutzen muss. Leider verfolgt uns die Abschlussschwäche schon die komplette Saison. Das wird und muss ein Schwerpunkt für die nächste Saison werden. Ob man das jetzt alles dem Trainer anlasten will und kann, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich sieht einiges nach mangelnder Qualität und zusätzlich einer angekratzten Psyche aus, verbunden mit anscheinend falsch gewählten Trainingsschwerpunkten.


    Wenn man jedoch etwas positives mitnehmen möchte, dann sicherlich, dass wir diese Art von Spielen nicht mehr verlieren, sondern wenigstens einen Punkt mitnehmen, aber natürlich war das im Angesicht der drückenden Überlegenheit zu wenig!

    Tja, die Falcons hätten für Penix sicherlich auch gut "downtraden" können und ihn trotzdem bekommen. Zudem drückt der Schuh definitiv auf anderen Positionen mehr und du trittst Cousins auch nochmal vor das Schienbein. In Summe ein ganz schlechter Pick aus meiner Sicht.

    Caleb Williams als Nummer 1 Pick scheint mal klar. Gespannt bin ich, wann Brock Bowers gezogen wird, das könnte einer der besten Tight Ends der nächsten Jahre sein, ich tippe auf der 10.